Podcast 11 – Zwischen Himmel und Hölle

3 weeks ago

In diesem Podcast geht es speziell um Nahtoderfahrungen und damit um einen Zustand zwischen Himmel und Hölle. Im Angesicht der aktuellen weltlichen Bedrohungen ist es wichtig, sich mit dem Tod zu befassen und ein Gefühl dafür zu erlangen, was Tod und Leben für einen selbst bedeuten. Angesichts der Nahtoderfahrungen scheint es dabei wichtig zu sein, was du selbst in deinem Leben im Hier und Jetzt verkörperst oder verkörpert hast - welchen Zielen, Werten und Vorgaben du gefolgt bist. Ich schildere dir Erlebnisse von Personen, die wieder in den Körper zurückkamen/zurückkommen mussten und gefordert waren gewisse Schlussfolgerungen zu ziehen und sich neu auszurichten. Auch gibt es negative Todeserfahrungen (astrale Erfahrungen), die es sich lohnt genauer anzusehen, um deren Schlussfolgerungen verstehen zu lernen und nicht nur in der Angst um einen strafenden Gott oder der Hölle zu verharren. Wer straft hier wen? Ist der Mensch nicht selbst verantwortlich für das was er tut und das was er zulässt? Es könnte sein, dass der Mensch sein eigener Richter ist und dass es sehr wohl eine Gerechtigkeit gibt - einen gerechten und gütigen Gott. WAS DU SÄST, DAS WIRST DU ERNTEN! Kann es sein, dass das Gesetz von Saat und Ernte bzw. das karmische Gesetz das "astrale Leben" nach dem Tod entscheidend mitbestimmt? Wenn ja, dann frage ich mich selbst und auch dich, was lebst du, was darfst du ändern und wie können die aktuellen Erlebnisse auf dieser Welt aufgefasst werden? Ist das Leben ein Geschenk, um Erfahrungen zu sammeln und sich so gut als möglich zu entwickeln, auch wenn man verzweifelt ist und der Existenz beraubt wird - die Welt nicht mehr versteht?

Links und weitere Infos mit Interviews und Dokumentationen zu Nahtoderfahrungen findest du unter dem Video auf meinem YouTube Kanal.

DuDa (Angelika)

About the Author

DuDa (Angelika)

Ich bin von Beruf Psychologin und beschäftige mich im Besonderen mit Spiritualität, also seelischen und damit auch geistig-energetischen Ebenen und Einflüssen. Es ist mir wichtig dies zu benennen, da diese Ebenen in der Psychologie bis heute kaum oder gar nicht vorkommen dürfen bzw. nur den kirchlichen Trägern überlassen werden. Das darf sich ändern.

>